#Aufschieberitis

Den Arbeitsalltag richtig strukturieren

In diesem Blog lesen Sie, wie es zu Aufschieberitis bzw. zu Prokrastination, dem dauerhaften Aufschieben wichtiger Aufgaben, kommt, welche Folgen damit verbunden sind und welche Möglichkeiten Sie haben, dem entgegenzuwirken, zumal Ihre Psyche und letztlich auch Ihre Gesundheit davon negativ beeinflusst werden können.

Aufschieberitis

Warum neigen wir dazu, Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag aufzuschieben?

  • Die Angst vor dem Scheitern beeinflusst unsere Entscheidungen.
  • Versagensängste gegenüber den Arbeitskollegen steuern unser Handeln.
  • Arbeiten unter Zeitdruck ist heutzutage oftmals Dauerzustand.
  • Häufig reden wir zu viel, anstatt zu handeln („Wir müssten …“, „Wir könnten …“, „Unsere Logistik ist schuld ...“).
  • Wir sind abgelenkt durch private Gespräche.
  • Für die Erreichung unserer Ziele haben wir uns keine Deadline gesetzt.
  • Wir verfolgen Ziele, die nicht zu uns bzw. unseren Vorstellungen passen.
  • Zu viele Aufgaben gleichzeitig und zu umfangreiche Tätigkeiten überfordern uns.
  • Das Bestreben, perfekt sein zu wollen, führt zu Blockaden.

Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Berufsalltag zu strukturieren, geben wir Ihnen einige wichtige Tipps und Handlungsempfehlungen mit auf den Weg.

  • Analysieren Sie sich bei der täglichen Arbeit.
  • Hinterfragen Sie im zweiten Schritt, welche Gewohnheiten sich störend auf Ihren Berufsalltag auswirken.
  • Stellen Sie fest, zu welcher Tageszeit Sie am effektivsten arbeiten. Hinterfragen Sie dann, ob es sinnvoll ist, zu dieser Zeit vermeintliche Mammutaufgaben zu bewältigen.
  • Vermeiden Sie Multitasking. Erledigen Sie eine Aufgabe nach der anderen, um die Einfindungsphase für das jeweilige Projekt kurz zu halten. Dieses Vorgehen spart Zeit und Energie.
  • Setzen Sie sich Etappenziele, wenn Sie mit einem größeren Projekt befasst sind. Auf diese Weise können Sie bereits kleine Erfolgserlebnisse als Fortschritt verzeichnen. Der Körper dankt es Ihnen, indem er Glücksgefühle produziert.
  • Setzen Sie Prioritäten, damit es Ihnen gelingt, wichtige Aufträge möglichst zügig abzuarbeiten.
  • Haben Sie keine Angst, Fehler zu machen.
  • Checken Sie mehrmals am Tag Ihre E-Mails.
  • Löschen Sie E-Mails, sobald sie erledigt sind. So vermeiden Sie das Gefühl, von der Arbeit erschlagen zu werden. Viele Menschen reden von Zielen, handeln aber nicht entsprechend.
  • Regen Sie sich nicht über Teile des Projekts auf, welche nicht in Ihrem Einflussbereich liegen.
  • Verlassen Sie Ihre Komfortzone, wachsen Sie an Ihren Aufgaben.
  • Vergleichen Sie sich nicht mit vermeintlich leistungsstärkeren Kollegen. Glauben Sie stattdessen an Ihre eigenen Fähigkeiten.