#Content

Vertriebsmarketing in digitalen Zeiten

In diesem Blog lesen Sie, dass Vertriebsmarketing nicht nebenbei passieren kann: Es müssen interessante Inhalte und spannende Themen gefunden werden und es muss eine Infrastruktur geben, auf der diese Stories aktiv zu verteilen sind. Idealerweise auf einem Unternehmens-Blog.

Content hat sich immer einem übergeordneten Ziel unterzuordnen: dem Wohl des Unternehmens. Diese Strategie geht jedoch nur auf, wenn die Inhalte beim anvisierten Publikum auf Interesse stoßen. Es kommt also weniger darauf an, was ein Unternehmen verkaufen möchte (das sind in den meisten Fällen werbliche Inhalte), sondern mehr darauf, was das Zielpublikum interessiert.

„Relevanz“ ist das Zauberwort, das Ihnen bei Google genauso hilft wie bei Ihren Empfängern. Zudem ist Relevanz einer der Hauptindikatoren für die Unterscheidung zwischen gutem Content und besserem Content. Doch: Wie gewinnen Ihre Inhalte an Relevanz und werden großartig?

Die perfekte Überschrift

Der Headline kann man nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Manche Autoren behaupten, sie brauchen ebenso viel Zeit für die Überschrift wie für den Rest des Textes. Eine Headline sollte den Leser beeindrucken, den Inhalt des Beitrags zusammenfassen und emotionale Knöpfe drücken.

Seien Sie aktuell

Die aktuelle Nachrichtenlage liefert in der Regel genügend gute Vorlagen für relevanten Content. Schreiben sie also auch über das, was die Menschen bewegt – es reicht, wenn Sie das als Einstieg in Ihre Story nutzen.

Erzählen Sie eine Story

In der gesamten Unternehmenskommunikation spielt Storytelling die entscheidende Rolle zur Markenstärkung und zum Image-Aufbau. Das gilt auch für Ihren Content: Erzählen Sie eine Geschichte, die Ihre Leser zuerst abholt und dann mitnimmt. Begeistern Sie, erzählen Sie spannend und zeigen Sie sich humorvoll.

Conversion statt nur Reichweite

Katzenvideos (Cat-Content) taugen nicht immer. Was nützt es, wenn sich ein Empfänger gut unterhalten fühlt, aber die Conversion ausbleibt? Erstellen Sie lieber Inhalte, die sich ganz gezielt an Ihre Buyer Persona richten. Das interessiert zwar nicht unbedingt jeden – aber eben die Menschen, die Ihre Kunden sind oder es werden sollen.

Bilder sagen mehr als Worte

Durch Visualisierung lassen sich Inhalte nochmals besser vermitteln (und behalten). Beschränken Sie sich nicht auf Symbolbilder mit wenig Aussagekraft, sondern machen Sie sich die Mühe und verwenden wirklich gute Bilder mit prägnanter Aussage. Immer eine gute Idee sind Grafiken und Tabellen. Ein Extratipp: Nutzen Sie Bilder für entsprechende Links, denn Bild-Links werden erfahrungsgemäß bevorzugt genutzt.

Machen Sie Beiträge nutzbar

Setzen Sie vor den einzelnen Inhalten Ankerpunkte zur jeweiligen Textstelle, falls ein Leser oder eine Leserin direkt zu einem bestimmten Thema gelangen möchte. Nicht vergessen: Auf jeden Fall auch eine knappe Zusammenfassung erstellen, die Lust auf den Langtext macht.

Guter Content ist einfach

Halten Sie es einfach. Blogbeiträge und Newsletter werden oft nebenbei konsumiert. Prägnante, kurze Sätze und ein klarer gedanklicher Aufbau helfen, dass sie dennoch beim Leser ankommen.
Besserer Content wird besser rezipiert – und damit öfter geteilt. Das verschafft ihm mehr Relevanz. Und das wiederum bessere Suchmaschinen-Ergebnisse. So erreichen Sie im besten Fall, dass Ihr Content für Google besonders wertvoll ist, obwohl Sie doch die ganze Zeit über nur an Ihre Leser gedacht haben.